Märkte im Fokus

»Wer auf den Krieg vorbereitet ist, kann den Frieden am besten wahren.« George Washington


Eigentlich sollte das Jahr 2022 ein gutes Börsenjahr werden. Die Aussicht, dass die Corona Pandemie ein Ende findet, sich die Lieferketten normalisieren und die Rohstoffpreise sich normalisieren, war vielversprechend.

Stattdessen befinden wir uns in einer der dramatischsten politischen Krisen der Nachkriegszeit und kein Mensch kann seriös einschätzen, wo wir am Ende des Jahres stehen werden. Und es ist nicht nur heute so, es war nie anders. Aussagen in die Zukunft gehen immer vom augenblicklichen Wissensstand aus und der verheißt nichts Gutes. Bislang war Europa, insbesondere Deutschland, einer der größten Profiteure der Globalisierung. Kostengünstige Vorprodukte aus aller Herren Länder ermöglichten uns konkurrenzfähig zu produzieren, insbesondere profitierte hiervon die Autoindustrie. Diese nahtlosen Lieferketten kommen nun ins Schwanken. Die Weltpolitik steht vor einer großen Herausforderung, verursacht durch Krieg, Sanktionen und Gegensanktionen, Rohstoffknappheit, unterbrochenen Lieferketten und Inflationsdruck. Verrückterweise haben wir es nicht mit einer klassischen Konjunkturschwäche zu tun. Es fehlt nicht an Nachfrage, sondern an Angebot von Rohstoffen und Vorprodukten. Wer hätte das Vorhersagen können?

Wie wirkt sich diese unglaubliche Situation auf das Börsengeschehen aus? Die anfänglich extreme Negativstimmung scheint gewichen zu sein, man spricht von Bodenbildung. Aktien haben bereits die Hälfte der Kursverluste seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine wieder aufgeholt. Anleihen schwächeln weiterhin wegen der Zinsproblematik. Die Volatilität wird bleiben.

Das Geschriebene spiegelt unsere augenblickliche wirtschaftliche Lage wider und lässt viele Fragen offen. Doch neben all unseren Befürchtungen – ist es Klagen auf hohem Niveau. Unsere Probleme verblassen, wenn wir die menschlichen Schicksale in der Ukraine verfolgen. Wir hoffen auf ein baldiges Ende dieses sinnlosen Krieges.

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Osterfest.


Alle Angaben und Einschätzungen sind indikativ und können sich jederzeit ändern. Die Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Aussagen in die Zukunft kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.